Forschungsergebnisse

Die Anthroposophische Medizin versteht sich ganz explizit als eine forschende Therapierichtung, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Hier können Sie sich über aktuelle Ergebnisse, Studien und Artikel informieren.

12. Juli 2016: Massage nach Kaiserschnitt

In der Zeitschrift Complementary Therapies in Clinical Practice wurde eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass Hand- und Fußmassage, die eingesetzt wird, um nach einem Kaiserschnitt Ängste und Schmerzen zu lindern, effektiv eingesetzt werden kann. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Hier geht's zum » Abstract

12. Juli 2016: Mistelextrakt bei Blasenkarzinom

In einer kürzlich im Journal of Urology veröffentlichten Studie konnte gezeigt werden, dass Mistelextrakt bei Patienten mit nicht-muskelinvasiem Blasenkarzinom sicher und gut verträglich gewirkt hat. In Bezug auf die Wirksamkeit gab es vielversprechende Hinweise, die in einer Phase-III-Studie nun weiter erforscht werden sollen. Hier geht's zum » Abstract

08. September 2015: Forschungs-Ergebnisse Demenz

Das Dialog- und Transferzentrum (DZD) der Universität Witten/Herdecke hat aus rund 200 neuen Studien zum Thema Demenz die 21 wichtigsten ausgewählt und in einem aktuellen Forschungs-Newsletter kurz zusammengefasst. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt bei der Frage, inwieweit Veränderungen der Umwelt auf die Lebensqualität von Menschen mit Demenz einwirken oder wie "Person-zentrierte Pflege im Krankenhaus“ aussehen kann. Zum » Newsletter

08. September 2015: Forschungs-Update AMOS

Erneut gute Ergebnisse für die Anthroposophische Medizin: Zur großen Beobachtungsstudie „AMOS“ (Anthroposophic Medicine Outcomes Study) von 2004 wurde kürzlich ein Update mit einer größeren Patientenstichprobe und einer längeren Nachbeobachtungszeit (Follow-Up) veröffentlicht. Auch dieses Update zeigt klinisch relevante und nachhaltige Verbesserungen der Symptome sowie der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Zur Studie » hier

04. März 2015: Kosteneffiziente Komplementärmedizin

Eine Studie aus den Niederlanden konnte kürzlich zeigen, dass die jährlichen Gesamtkosten bei Patienten, die von einem komplementärmedizinischen Arzt behandelt wurden, deutlich niedriger als im Bereich der konventionellen Medizin lagen (minus 192 Euro). Gerade heute, da weltweit die Ausgaben für die medizinische Versorgung rasant steigen, ein interessantes Ergebnis... Zur Studie » hier entlang

15. Januar 2015: Misteltherapie hilft bei Dickdarm-Adenom

Ärzte haben ein stark fehlgebildetes Dickdarm-Adenom mit Hilfe von Mistelextrakten behandelt und erzielten damit einen kompletten Rückgang in kürzester Zeit. Die Fallstudie der Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz finden Sie » hier

06. Januar 2015: Antibiotika bei Kindern

Es ist nichts Neues, dass (nicht nur in Deutschland) zu viele Antibiotika verschrieben werden. Dass es auch anders geht, zeigt die Anthroposophische Medizin seit Jahrzehnten: Kürzlich hat eine Studie belegt, dass anthroposophische Kinderärzte bei akuten Infekten der oberen Atemwege nur bei jedem 20. Patienten ein Antibiotikum einsetzten. Bei den konventionell orientierten Ärzten war es jedes vierte Kind. Trotzdem (oder gerade deshalb?) waren die Eltern der Kinder, die nicht antibiotisch behandelt wurden, mit dem Ergebnis zufriedener. Zur Studie » hier