gesetzlich versichert

Für die Kostenübernahme durch die Gesetzlichen Krankenkassen gelten folgende Regeln:

Ambulante-ärztliche Behandlung
Die Kosten für die anthroposophisch-medizinische Behandlung bei einem Kassenarzt werden von den Krankenkassen übernommen - allerdings nur zu den Vergütungssätzen, die auch für konventionell-schulmedizinische Behandlungen gelten (Ausnahme » Integrierte Versorgung). Das heißt konkret, dass zusätzliche Leistungen der Anthroposophischen Medizin wie zum Beispiel eine sehr ausführliche Anamnese bei Ihrem ersten Besuch in der Praxis (oder auch eine Folgeanamnese) von Ihnen selbst bezahlt werden müssen. Die weitere Behandlung läuft dann über Ihre Versichertenkarte, da der Arzt direkt mit Ihrer Krankenversicherung abrechnet.

Stationäre Behandlung
Alle anthroposophischen Krankenhäuser, stationäre Reha-Einrichtungen und anthroposophisch-medizinischen Abteilungen sind Teil der Grund- und Regelversorgung. Die dort erbrachten medizinischen und therapeutischen Leistungen werden über Ihre Versichertenkarte direkt mit der Kasse abgerechnet, es fallen lediglich die üblichen Zuzahlungen an.

Therapien (Heilmittel)
Zum erweiterten Therapiespektrum der Anthroposophischen Medizin gehören die Anthroposophische Kunsttherapie, die Heileurythmie sowie die Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman. Für diese Therapien gilt: Verordnet der Arzt eine solche Therapie, so kann die Kasse diese Kosten übernehmen, muss es aber nicht. Sie sollten sich bereits vor der Behandlung bei Ihrer Krankenkasse erkundigen, ob die Kosten für die entsprechende Therapie übernommen werden. Auch wenn die Kasse die Therapie bezahlt, fällt dabei die übliche Eigenbeteiligung an. Inzwischen übernehmen einzelne Krankenkassen die Kosten für die Kunsttherapie, die Heileurythmie sowie die Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman (abzüglich der gesetzlichen Eigenbeteiligung sowie im Rahmen bestimmter Höchstgrenzen) als garantierte Satzungsleistungen.

Bei Patienten, die an der » Integrierten Versorgung teilnehmen, rechnen die Kassen direkt mit den Therapeuten über die Versichertenkarte ab - die Leistungen sind damit fest vertraglich vereinbart - die übliche Eigenbeteiligung wird auch in diesem Fall fällig.

Arzneimittel
Seit nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht mehr durch die Gesetzliche Krankenversicherung erstattet werden, gelten auch für die Anthroposophischen Arzneimittel besondere Regeln. Inzwischen hat sich auch für die Erstattung der Misteltherapie einiges geändert. » mehr

Integrierte Versorgung
Mittlerweile bieten einige gesetzliche Krankenkassen die Anthroposophische Medizin als "Integrierte Versorgung" an, bei der auch die Kosten für die Anthroposophischen Therapien als garantierte Leistungen über die Chipkarte abgerechnet werden und Ärzte für erweiterte Leistungen wie zum Beispiel die biografische Anamnese eine angemessene Vergütung erhalten.» Integrierte Versorgung

Private Zusatzversicherungen
Gesetzlich Versicherte haben die Möglichkeit, bei einem Privaten Krankenversicherer eine Zusatzversicherung abzuschließen, um damit den eigenen Versicherungsschutz nach den individuellen Bedürfnissen zu erweitern. Im Rahmen der Anthroposophischen Medizin können zum Beispiel die spezifischen Therapien wie Heileurythmie und Kunsttherapie sowie ausführliche ärztliche Gespräche (zum Beispiel Erst- und Folgeanamnesen) versichert werden. Da eine Zusatzversicherung allein das "persönliche" Risiko berücksichtigt, variieren die Tarife für Männer und Frauen und sind auch vom Alter des Versicherten abhängig. Vor Vertragsabschluss findet eine Gesundheitsprüfung statt, die entscheidet, ob man in die Versicherung aufgenommen wird. Bei bereits bekannten Vorerkrankungen können so genannte Risikozuschläge erhoben oder die entsprechende Behandlung vom Leistungsumfang ausgeschlossen werden. Im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung können die Kosten für die Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen über Wahltarife zusätzlich abgesichert werden.